Benachteiligung einer schwerbehinderten Bewerberin – Mitteilung der Schwerbehinderteneigenschaft im Bewerbungsschreiben

Teilt ein Bewerber im Bewerbungsschreiben seine Schwerbehinderung mit, ist der Arbeitgeber verpflichtet, das Bewerbungsschreiben bei seinem Eingang vollständig zur Kenntnis zu nehmen.

Übersehen die für den Arbeitgeber handelnden Personen den Hinweis auf die Schwerbehinderteneigenschaft und verstößt der Arbeitgeber deshalb gegen seine Pflichten aus § 81 SGB IX, wird eine Benachteiligung wegen einer Behinderung vermutet.

Die unterlassene Kenntniserlangung der in seinem Einflussbereich eingesetzten Personen wird dem Arbeitgeber als objektive Pflichtverletzung zugerechnet. Auf ein Verschulden der handelnden Personen kommt es nicht an.

BAG, Urteil vom 16.9.2008, 9 AZR 791/07

Schriftgröße ändern
Kontrast