Kein Entschädigungsanspruch eines Schwerbehinderten wegen Benachteiligung

Kein Entschädigungsanspruch eines Schwerbehinderten wegen Benachteiligung im Rahmen eines Stellenbesetzungsverfahrens, wenn Behinderung erst nachträglich rückwirkend festgestellt wird

Ein schwerbehinderter Bewerber hat keinen Anspruch auf Entschädigung wegen Benachteiligung im Rahmen eines Stellenbesetzungsverfahrens bei einem Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes, weil er nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden ist, wenn ein relevanter Grad der Behinderung nicht zum Zeitpunkt der Einreichung seiner Bewerbung bzw. dem Ablauf der Bewerbungsfrist vorgelegen hat, sondern erst nachträglich rückwirkend festgestellt worden ist.

Hessisches LAG, Urteil vom 27.06.2007, Az. 2 Sa 219/07

Schriftgröße ändern
Kontrast