Mehr Geld für Frührentner auch 2021!

Auch im Jahr 2021 dürfen Frührentner zu ihrer gesetzlichen Rente deutlich mehr hinzuverdienen. Das erlaubt ihnen spürbar höhere Einkommen.

Wer die Regelaltersgrenze erreicht hat, kann zusätzlich zur gesetzlichen Rente unbegrenzt hinzuverdienen. Aber: Viele Rentner, die vor der Regelaltersgrenze in Rente gegangen sind, dürfen das nicht. Menschen, die erst 63, 64 oder 65 Jahre alt sind, wünschen sich oft einen gleitenden Übergang in den Ruhestand. Sie würden gern ihre Rente genießen, aber zugleich auch etwas arbeiten. Dieses Modell von vorgezogener Rente (bei gleichzeitiger Arbeit) nennt man auch Flexirente. Dieses Modell lohnte sich früher nur sehr begrenzt. Wer vor der Regelaltersgrenze in Rente geht, durfte früher nur 6.300 Euro im Jahr hinzuverdienen, ohne dass die Rente gekürzt wurde. Bei höheren Verdiensten erfolgte eine Verrechnung mit der Rente – die Rente wurde also gekürzt.

Neuregelungen durch Sozialschutzpaket

Statt 6.300 Euro im Jahr durften Flexirentner nun 46.060 Euro im Jahr verdienen. Wer im Jahr 2021 in seinen alten Job zurückkehrt oder weiterarbeitet, kann einerseits bis zu 46.060 Euro im Jahr verdienen und zugleich die volle Rente beziehen. Die Anhebung der Hinzuverdienstgrenze gilt für Neu- und Bestandsrentner. Keine Änderungen gibt es hingegen bei den Hinzuverdienstregelungen für Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und bei der Anrechnung von Einkommen auf Hinterbliebenenrenten.

Wichtig! Interessenvertretungen machen keine Rentenberatung…bitte alle Interessenten an die Rentenversicherung oder zertifizierte ehrenamtliche Rentenberater verweisen.

Schriftgröße ändern
Kontrast